Rezension: Das Haus der dunklen Träume [Stefanie Kasper]






Titel: Das Haus der dunklen Träume
Autorin: Stefanie Kasper
Seitenzahl: 416
Verlag: Goldmann
Genre: Thriller/Roman

Preis TB: 9,99€
Preis eBook: 8,99€

Hier zu kaufen/ Leseprobe:
Amazon
Verlag




Andere Bücher der Autorin:


Inhaltsangabe

Ein altes Pfarrhaus, böse Träume und eine schreckliche Wahrheit Nach sieben Jahren in der Großstadt zieht die junge Annika Burgdorfer wieder in ihr altes Heimatdorf in Oberbayern, wo sie einen alten Pfarrhof kauft und eigenhändig restauriert. Als sie eines Nachts seltsame Geräusche hört, glaubt sie zunächst, die alten Dielen des Hauses würden ächzen. Doch die Geräusche werden zunehmend bedrohlicher. Außerdem verfolgen Annika immer häufiger seltsame Träume, in denen ihr eine Magd namens Maria erscheint, die Ende des 18. Jahrhunderts auf dem Hof lebte. Zusammen mit dem Weltenbummler Victor Rautenstein kommt Annika einem grausamen Geheimnis aus der Vergangenheit auf die Spur …


Meine Geschichte zum Buch:


Schon ein Buch der Autorin, Das verlorene Dorf, konnte mich ja wirklich überzeugen. Da wollte ich jetzt noch mehr von der Autorin lesen, da dies Thriller/Grusel/Historisch-Artige eigentlich gar nicht mein Genre ist, aber es mir doch ganz gut gefällt!

Cover/Gestaltung
Eher schlicht und einfach. Man sieht das Haus im Hintergrund. Die Atmosphäre ist grau & düster.
Es passt, auch vom Buchrücken her, zu ihren anderen Büchern.


Also vorweg: Das Buch hat mir gut gefallen. So.
Fangen wir mal mit dem Schreibstil an:
Ich fand den Stil sehr angenehm & modern.
Geschildert ist die Sicht aus der 3. Person, und zwar aus mehreren Perspektiven. Hauptsächlich aus der von Annika, aber auch aus anderen.
Manchmal wurde mitten in einer Szene auf einmal die Perspektive gewechselt, was manchmal leicht verwirrend war. Dennoch konnte man durch die vielen Perspektiven die Geschichte aus mehreren Blickwinkeln betrachten, was auch ganz interessant war :)

So ... zur Story. Wie ich schon erwähnte, fand ich "Das verlorene Dorf" der Autorin sehr gut, manchmal schon gruselig und auf jeden Fall packend. Hier war das teilweise eben so.
Also es geht ja um Annika, die ihren unsympathischen Freund nach 7 Jahren verlässt, und sich ein altes Pfarrerhaus in ihrer Heimat kauft. Sie bricht also komplett mit ihrem jetzigen Leben und wagt etwas völlig Neues.
Zu Anfang läuft alles gut, sie muss zwar renovieren, aber zu dem Zeitpunkt mutete es schon fast wie ein Roman an. Sie steht mitten im Leben, renoviert ihr riesiges Haus, schreibt ihre Kolumnen & es herrscht ein richtig tolles Gemeinschaftsgefühl, da ihre Brüder, ihre Freundin, ihre Mutter & Typ beim Ausbau helfen, abends grillen sie zusammen, und die Atmosphäre ist hell & freundlich.

Erst als ihre Nichte Hanna eine scheinbar unsichtbare Frau in der Küche sieht, beginnt es mysteriös zu werden. Annika hat komische Träume, in welchen sie aus der Sicht von einer gewissen Maria eine Zwangsehe erlebt. Es gibt komische Geräusche im Haus, Kerzen gehen ohne Grund aus, eine gewisse Frau wird schemenhaft sichtbar ...
Dennoch hätte man es noch gruseliger rüberbringen können. Ich weiß nicht warum, aber ich habe mich nicht wirklich gefürchtet bzw. Angst gehabt.
Dennoch haben auch die zwischenmenschlichen Handlungen, wie Annikas & Viktor Beziehung oder ihre Freundin Katrin, ein bisschen Schwung und Abwechslung in die Geschichte gebracht.

Die Rahmengeschichte, welche man auch in den Träumen erfährt, ist echt gut ausgedacht
Mein großes Problem war allerdings, dass in diesen Träumen/Visionen Bayrisch geredet wurde. Und zwar Hardcore. Das fand ich echt sehr störend, da mein Lesefluss erheblich gestört wurde, und ich teils den Sinn nicht mehr komplett nachvollziehen konnte. Das war echt ein riesen Manko, man hätte es ja einfach 'normal' schreiben können. Vielleicht sollte es so ja authentischer sein? Was mich dann richtig verwunderte: 
Hinten im Buch stand, dass der Dialekt schon stark vereinfacht wurde o.O

Das Ende ist ein richtiges Wohlfühl-Ende. Es hat noch einmal einen drastischen Spannungshochpunkt, als man schon dachte, es sei jetzt vorbei. Auf jeden Fall habe ich die Geschichte mit einem zufriedenen Lächeln abgeschlossen.


Ein schöner Roman, welcher nicht perfekt ist, aber dennoch Lesespaß bietet.
Es gab ein paar Mankos, wie der ab und an aufkommende bayrische Dialekt, doch alles in Einem ist es eine gute Geschichte.


- 3 von 5 Feenfaltern -




Vielen Dank an den Goldmann Verlag für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Jeder Kommentar ist erwünscht! :D
Schreibt eine kurze Nachricht, dass ihr hier gewesen seid, oder schreibt einen 2000-Wörter Aufsatz, ich freue mich über alles <3
(außer Morddrohungen, Beleidigungen etc. :P)
Ach ja, wenn ihr auch Blogger seid, lasst gerne eure Links da ♥

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...