Eine Familiengeschichte, die kein Thriller ist || Zartbittertod {Elisabeth Herrmann}






Titel: Zartbittertod
Autorin: Eilsabeth Herrmann
Seitenzahl: 480
Verlag: cbj
Genre: Roman/Familie

Preis Hardcover: 18,00€ 
Preis eBook: 6,99€

Hier zu kaufen/ Leseprobe:
Verlag
Deine Buchhandlung






Andere Bücher der Autorin (Auswahl):
  • Die Mühle
  • Der Schneegänger
  • Lilienblut
  • Seefeuer
  • Stimme der Toten



Inhaltsangabe

Zart wie die Liebe, bitter wie die Schuld
Mia ist in dem kleinen Chocolaterie-Geschäft ihrer Eltern aufgewachsen – mit den wunderbaren Rezepten, aber auch mit dem rätselhaften Familienfoto, auf dem ein lebensgroßes Nashorn aus Schokolade zu sehen ist, zusammen mit ihren Urgroßvater Jakob und seinem Lehrherrn. Der Lehrherr ist weiß, Jakob schwarz. Mia ist zwar bekannt, dass ihr Vorfahr als kleiner Junge aus dem damaligen Deutsch-Südwestafrika nach Deutschland gekommen ist. Aber warum? Und wie? 


Als Mia den Nachkommen von Jakobs Lehrer unbequeme Fragen stellt, sticht sie in ein Wespennest. Liebe und Verrat, sie ziehen sich durch die Generationen, und als Mia endlich versteht, wer sie zum Schweigen bringen will, ist es fast zu spät …



"Die Mühle" von der Autorin hat mir sehr, sehr gut gefallen, daher wollte ich unbedingt das neueste Werk von ihr lesen.




Die Gestaltung ist gut gelungen, passt farblich zum Genre und motivtechnisch passt es sehr gut zur Geschichte. Alles richtig gemacht, würde ich sagen ;) 



So, dann fangen wir mal an.
Ich muss mit dem folgenden Kritikpunkt anfangen, da er sich leider bis zum Ende durch die Geschichte zog.

Es war für mich kein richtiger Thriller. Es war eine Mischung aus Detektivspielen und Familiengeheimnisse aufdecken, vielleicht eine Art Familienkrimi - aber erst zum Ende hin kam ein Twist und endlich entsprechende Spannung auf.
Und das habe ich nach meinem ersten super spannenden Buch der Autorin einfach schlichtweg nicht erwartet, sodass schon mal meine Erwartungen enttäuscht wurden.

Spannung war für mich kaum vorhanden und es war etwas einschläfernd. Blöde Wortwahl, ich weiß, aber die Handlung kam einfach nicht in die Potte.
Zwar finde ich die gewählten Themen zum einen mit der Schokolade, zum anderen mit dem Aufarbeiten der Kolonialzeit, sehr gut gewählt.
In der Tat stimme ich auch den Aussagen zu, dass die Kolonialzeit Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts praktisch in der Schule/Medien/Gesellschaft kaum erwähnt wird. Daher finde ich es wirklich toll, dass Herrmann dieses Thema gekonnt in die Geschichte eingeflochten hat.
Nur leider ändert das nichts an dem Unterhaltungsfaktor, der für mich leider gegen 0 ging - kurz gesagt: Der Lesespaß fehlte mir.

Natürlich gibt es nicht nur Negatives - der Stil der Autorin ist schlicht und gut zu lesen. Die Figuren sind teilweise sehr interessant, und auch dass es immer wieder Einwürfe aus anderen Blickwinkeln gab, fand ich gut.
Zudem fand ich den (kurzen) Showdown sehr spannend, die Auflösung bzw. der Twist konnte mich definitiv überraschen.

Nachdem ich das Ende wirklich gut fand, kam dann leider der Epilog, der mir mit diesem Klischee - was mit dem Roman und den Themen nichts zu tun hatte - für mich einen faden Beigeschmack mitgegeben hat. Schade.




Die Figuren, der Schreibstil sowie die Themen, um die es ging, fand ich gut. Mal etwas Neues. Genre meiner Meinung nach zwar komplett verfehlt, aber gut.
Nur leider hat dies nicht die fehlende Spannung noch die 'langweilige' Handlung für mich aufgewogen, sodass ich auf ein recht mittelmäßiges und leider nicht überzeugendes Leseerlebnis zurückblicke.



- 2,5 von 5 Feenfaltern -






- Fans von Krimis und Detektivspielen
- Fans von komplexeren Familiengeschichten
- Interessierte an Kolonialgeschichte
- Interessierte an Schokoladenherstellung








Vielen Dank an den cbj Verlag für das Rezensionsexemplar.

© Anna Salvatore's Bücherreich

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


Kommentiert was auch immer euch in den Sinn kommt;
Seien es Fragen, Kritik, eigene Erfahrungen/Meinungen oder eine Auflistung eurer Top 10-Lieblingslieder.
Schreibt eine kurze Nachricht, dass ihr hier gewesen seid, oder einen 2000-Wörter Aufsatz, was auch immer am besten (zu) euch passt :-)
Ich freue mich so gut wie über alles ;-*
(Ausgenommen: "Lesen ist doch ein langweiliges Hobby", Beleidigungen, Klimawandelverleumdungen)


Und was sein muss, muss sein ;-)
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.


So, und jetzt fröhliches Kommentieren :P

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...